Apps für die Vogelgebiete

Wie finde ich die besten Vogelgebiete entlang des Kullaledens, da es viele Stellen gibt, die einen Besuch lohnen? Nach Kullaberg und zur Insel Sandön findet man einfach, aber wo bitte liegen Rönnen, Ören oder Strandbaden?

Mit Hilfe der Karten von Kullabygdens ornithologischem Verein, die Sie sich auf das Mobiltelefon laden können, finden Sie den Weg und bekommen zudem gute Tipps.x

Vogelkundliche Wanderungen

Tag 1: Kullaberg

Auf Kullaberg ist eine vielfältige Vogelwelt zu Hause. Dafür verantwortlich sind die hier vorhandenen unterschiedlichen Milieus und die geographische Lage zwischen zwei Vegetationszonen in Europa, dem mitteleuropäischen Laubwald und dem borealen Nadelwald.
Starten Sie in Mölle und gehen Sie hinauf zum Leuchtturm Kullen. Dort beginnen alle Wanderungen, sowohl die im Vorweg gebuchten als auch diejenigen für Kurzentschlossene. Da viele vorbeiziehende und rastende Vögel zu sehen sein können ist die Mitnahme eines Fernglases empfehlenswert, da nur eine begrenzte Anzahl zum Ausleihen zur Verfügung steht. Durch das Spektiv des Leiters kann man die Vögel ebenfalls nah erleben.
Beschließen Sie den Tag mit einer Übernachtung auf dem Berg oder in einem der Dörfer, z.B. Jonstorp.

Tag 2: Skälderviken

Ausgangspunkt ist Utvälinge, der nördlichste Außenposten Helsingborgs. Hier beginnt der Kullaleden.
Diese Etappe folgt der Küste Skäldervikens. Der flach abfallende Strand und all die kleinen Lagunen sorgen für eine exklusive Tierwelt mit verschiedenen Vögeln, Fischbrut und Kleintieren. Der hohe Salzgehalt des Wassers zieht die unterschiedlichsten Krebse und Krabben an und unabhängig von der Jahreszeit sind Wattvögel und Enten reichhaltig vertreten. Zwischen Mai und Oktober kann man die Insel Sandön (am Ortsausgang von Utvälinge) über eine ca. 200 m lange Brücke zu Fuß erreichen. Beachten Sie, dass die Insel ein beliebter Ort für brütende sowie vorbeiziehende Vögel ist.
An der Mündung des Vegeå gibt es Unmengen an Sand, der ständig in Bewegung ist. Ganz in der Nähe liegt die Insel Rönnen, eine durch einen schmalen Kanal abgetrennte Halbinsel, mit ihren Weiden, Sandstränden und kleinen Buchten. Dies ist das Territorium der Seehunde. Und manchmal kann man dort auch den Wanderfalken beobachten.

Der ehemalige Schießstand in Jonstorp ist ein hervorragender Ort für Tierbeobachtungen, da man von hier aus einen guten Überblick auf die Gegend hat. An dieser Stelle steht eine Windschutzhütte mit Platz für 20 Personen. Ein optimaler Ausgangspunkt für richtige Frühaufsteher!

Weiter geht es in Richtung Jonstorp, über die Hängebrücke und das Vogelgebiet Revet. Hier kann man herrliche Momente erleben, wenn sich bei Sonnenaufgang Heerscharen von Gänsen zu ihrer täglichen Jagd nach Essen in die Luft erheben und dann bei Sonnenuntergang wieder zurückkehren.


(Foto: Alf Pettersson)

Tag 3: Hittarps Sandbank

Von Jonstorp oder Utvälinge setzt man den Weg fort in Richtung Helsingborg und nach einigen Stunden erreicht man die Sandbank bei Hittarp. Ein Besuch hier ist vor allem im Frühjahr und Herbst lohnenswert, aber auch in der Winterzeit trifft man gelegentlich auf sehr viele überwinternde Vögel.
Ab und zu sieht man hier vom Mittelmeerraum kommende Raubvögel, die über das dänische Seeland nordwärts ziehen. Auf der Höhe von Gilleleje nehmen sie den kürzesten Weg über den Sund, da sie dem offenen Wasser gerne ausweichen. Somit sind Helsingborg und Hittarp-Domsten sehr gute Beobachtungsplätze.

nach oben

Pin It on Pinterest

Shares